PAF-Fluggruppe

LSZF Birrfeld CH

 

 

Flugreise

 

Österreich - Ungarn - Serbien - Bulgarien - Mazedonien -
Albanien - Kroatien - Slovenien - Deutschland

 22. - 29. Aug. 2008

 

Pilot:
Daniel Keller
Passagier:
Marco
 

Route & Zwischenlandungen: 

Birrfeld --> Linz--> Sarmellek--> Szeged--> Debrecen --> Belgrad--> Gorna Oryahovitsa -->
Burgas--> Skopje--> Tirana --> Dubrovnik --> Ljubljana --> Leutkirch --> Birrfeld

 zurück zur Startseite

 

 

 (Nachtrag Webmaster abwesend vom 22. - 31. Aug. 2008)

Datum

Abflug

Landung

Flugzeit

.

Freitag

22. Aug. 2008

Birrfeld 10:55

Linz 16:43

Linz 13:40

Sarmellek 18:12

 

2:45

1:59

 

SMS von D. Keller um 23:28 Uhr

Der PAF ist wieder unterwegs einen Tag früher als geplant, wegen herannahender Kaltfront.

Erstes Leg führte uns nach Linz (10:55-13:40) 10 Min. holding in Linz inbegriffen. Um 16:18 Weiterflug nach Sarmellek wo wir um 18:12 gelandet sind. Kein Zoll mehr nötig. Leider kein AVGAS vorhanden. Übernachten im Hotel St. Martin in Hevitz mit grossem Whirlpool und einem feinem 4 Gangmenue.

Grüsse Daniel und Marco

Samstag

23. Aug. 2008

Sarmelek 11:57

Szeged 16:58

Szeged 13:12

Debrecen 18:00

1:15

1:02

 

SMS von D. Keller

Der zweite Flugtag war geprägt von Abklärungen. Szeged AVGAS erhältlich, da in Sarmellek dieser ausgegangen ist und Nachschub erst am Mittwoch kommt. Ausflug nach Rumänien von Szeged möglich (Customs). Da beide Antworten ja, Weiterflug nach Szeged (11:57-13:12). In Szeged lebte die Bürokratie weiter. Einflug nach Rumänien nur mit Bewilligung möglich (im Vorfeld erhiehlt ich von RCAA allerdings eine andere Antwort auf meine Frage). Da Szeged Zoll nur unter Voranmeldung hat, Weiterflug nach Debrecen (16:58-18:00), um von dort dann ausreisen zu können. Hotel etwas zu gut gelegen (direkt am Hauptplatz - Lärm bis früh in den Morgrn) und wieder sehr gut gegessen.

Grüsse Daniel und Marco

Sonntag

24. Aug. 2008

Debrecen 11:25

Belgrad 13:45

1:50

 

Sonntag 24 August 08

Nach dem sich Rumänien geweigert hat uns einfliegen zu lassen versuchen wir das Schwarze Meer über Bulgarien zu erreichen. Als idealer Ausgangspunkt scheint uns Belgrad am geeignesten. Also Weiterflug nach Belgrad (11:25-13:15). Wetterbedingung nicht sehr rosig. D.h. SARA (Schauer Rain) über Südungarn und Vorbeiflug am Rande einer Gewitterzelle. Kontroller von Belgrad APP erwies sich als sehr kooperativ beim Anflug auf Belgrad um den Wolken am besten ausweichen zu koennen. Wie gewohnt guter Service in Belgrad genossenund das zu kleinem Geld. Den Nachmittag mit intensiver Planungsaktivität verbracht. Das low level chart ist nicht immer einfach zu lesen ("Einbahnstrassen", Distanzen in Minuten umwandeln, Übertragung auf ONC Karte). Flugplan für den morgigen Flug im ARO aufgegeben (Abflug 11:00). Am späten Nachmittag mit Taxi nach Belgrad gefahren.

Grüsse Daniel und Marco

Montag

25. Aug. 2008

Belgrad 11:01

Gorna 15:10

Gorna 13:48

Burgas 16:12

2:47

1:02

 

Montag 25.August 08

Gespannt sind wir am Morgen um 08:15 im ARO aufgetaucht. Keine Reaktion von Bulgarien, so dass wir davon ausgehen durften, dass der Flugplan bzw. die beiden Flugpläne bewilligt sind. Da das Meteo ebenfalls keine Probleme vorhersah, sind wir schon optimistischer zum Flugzeug gefahren worden. So ganz glauben konnten wir es immer noch nicht. Erst als der TWR uns die Freigabe für die Destination erteilte, schwanden unsere letzten Zweifel. Um 11:01 hoben wir von Belgrad ab, um uns auf den Weg nach Gorna Oryahovitsa zu begeben.
In Flughöhen bis FL95 und einer Abkürzung von Sofia Center setzten wir um 13:48 auf Bulgarischen Boden auf.
Der Tankvorgang war eine Show für sich. Benzin und Handling sind im Vergleich zu anderen Dienstleistungen in Bulgarien recht teuer. Um 15:10 Weiterflug nach Burgas gemäss Flugplan welchen wir bereits in Belgrad
aufgegeben hatten. Um 16:12 IFR Landung in Burgas (wegen regem Charterverkehr). Hotel gleich neben dem Flughafen in Sarafovo bezogen. Übernachtung für 22 Euro. Nachtessen und Bier für 16 Euro. Dazwischen war Schwimmen im Schwarzen Meer angesagt. Obwohl Sonne bereits am Horizont verschwunden war, war das Wasser "Seichwarm".

 

Grüsse Daniel und Marco

Dienstag

26. Aug. 2008

Burgas 11:25

Skopje 14:49

3:24

 

Dienstag 26.August 08

Da die lower Airspacechart keinen Weg im südlichen Teil von Bulgarien kennt, mussten wir den gleichen Weg zurück fliegen, was die Wahl der Zieldestination ziemlich einschraenkte. So entschieden wir uns für Skopje. Um 11:25 von Burgas weggeflogen und bis östlich von Sofia gemäss Flugplan vorangekommen. Danach haben sich die Wolken massiv aufgetürmt, was uns dazu Zwang bis auf FL135 zu steigen. Der Sinkflug nach Skopje fand dann wieder bei wolkenlosen Himmel statt. Um 14:49 aufgesetzt. Wieder im Hotel Ambassador abgestiegen. Der Mann an der Reception konnte sich wieder an mein Gesicht erinnern, wie ich auch an seines, und gab uns zufällig das gleiche Zimmer. Das Nachtessen haben wir wieder im Haus Mazedonien eingenommen. Die Casserolle schmeckte wieder vorzüglich.

Grüsse Daniel und Marco

Mittwoch

27. Aug. 2008

Skopje 10:26

Tirana 13:28

Tirana 11:36

Dubrovnik 14:37

1:10

1:09

 

Mittwoch, 27. August 2008:

Heute ist ein besonderer Tag, hat doch Marco mein Begleiter Geburtstag. Nach einem reichhaltigen Frühstück und dem Transfer zum Flughafen, waren wir gespannt, ob unser Flugplan nach Tirana auf Zustimmung gestossen ist. Obwohl ich all meine Erkenntnisse vom Mai letzten Jahres eingebracht hatte, wurde er in erster Instanz wieder abgelehnt. Diesmal weil keine PPR-Nummer vorgelegen ist. Also war wieder der Griff zum Telefonhörer nötig, um uns mit Herrn V. (Name kann beim Absender erfragt werden), wie letztes Jahr, zu unterhalten. Der Flugplan sei nur eine Information und entlastet mich nicht eine offizielle Landebewilligung zu beantragen. So lieferte ich die Anfrage zur Erhaltung einer Bewilligung nach und erhielt diese dann auch zehn Minuten später zugeteilt. Nachdem ich diese dem Flugplan zugefügt hatte, stand der Landung in Tirana nichts mehr im Wege, ausser die Wolken würden uns, wie das letzte Mal, wieder einen Streich spielen. Ich gab dann auch gleich den Flugplan für den anschliessenden Flug nach Dubvronik auf, damit wir in Tirana nicht zu viel Zeit verlieren würden.

Nachdem wir schon fast bereit waren, wurde ich wieder ins ARO zurückgerufen. Diesmal betraf es aber nicht Tirana sondern den zweiten Flugplan nach Dubvronik, dessen Route von Serbien nicht akzeptiert wurde, obwohl ich das neueste Area Chart von Podgorica (08. August 2008) verwendet hatte. Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, liess ich den Flugplan stornieren, um ihn dann in Tirana neu aufzugeben.

Um 10:26 Uhr (anstatt 10:00 Uhr) hoben wir dann in Skopje ab um uns direkt zum MAVAR Checkpoint zu begeben. Auf FL100 war dann Level Off und diesmal reichte diese Höhe aus, um sicher über oder neben den Wolkentürmen nach Tirana zu gelangen. Nur gut sind wir am Vortag bis Skopje geflogen, anstatt in Sofia zu übernachten, denn dann wäre es mit der Ueberquerung des Balkangebirges wieder schwierig geworden. Nachdem wir mit Verzögerung endlich Kontakt zu Tirana RADAR aufnehmen konnten, stellte der Anflug keine weiteren Schwierigkeiten mehr dar. Um 11:36 Uhr setzte ich die HB-PAF auf albanischen Boden auf. Die Infrastruktur für uns Privatpiloten, entspricht noch nicht dem üblichen Standard und so planten wir den Weiterflug nach Dubrovnik in einen Raum von ca. 3 x 3 Meter, wobei wir diesen Raum mit allerlei Gerätschaften und zwei albanischen Flugplatz-Mitarbeitern teilen mussten. Für die Flugroute verwendeten wir also wieder die alte Route über das VOR Podgorica, obwohl und die neue Route entlang der Küste besser gepasst hätte. Diesmal gab es keine Einwände und so konnten wir, nachdem wir unseren Obolus von 95 Euro (Landetaxe 25, Handling 30, Kommunikation 25 und Briefing 15) entrichtet hatten, um 13:28 Uhr wieder den albanischen Boden verlassen. Die Flugroute war dann ein Zwischending zwischen der nicht akzeptierten Küstenroute und der akzeptierten Inlandroute. Um 14:37 Uhr setzten wir dann in Dubrovnik auf. Wir waren froh, dass bei dieser Hitze der Arbeitstag nicht so lange dauerte, da speziell auf der Betonflächen der Flugplätze Skopje, Tirana und Dubrovnik die Hitze kaum zu ertragen war.

Mit dem Flughafenbus ging es dann nach Dubrovnik. Wie das letzte Mal sind wir wieder privat in einem kleinen Appartement abgestiegen, das sich in unmittelbarer Nähe der Stadtmauer und eines kleinen Boothafen befand. Also haben wir die Badehose montiert und sind nach dem Schwarzen Meer nun auch in der Adria schwimmen gegangen. Tat das gut nach dem Hitzetag!

Mit einem Landebier, einem Einkaufsbummel und dem Genuss einer Fischplatte schlossen wir einen weiteren ereignisreichen Tag ab.

 

Donnerstag

28. Aug. 2008

Dubrovnik 11:35

Ljubljana 14:49

3:14

 

Donnerstag, 28. August 2008

Nun, langsam aber doch bestimmt, geht es nach Hause. Denn wir haben beide am Samstag noch private Verpflichtungen nachzukommen. Der erste Blick aus dem Fenster versetzte uns jedoch in Staunen. Es war bedeckt und sogar leiser Nieselregen trat daraus hervor.

Für heute war nur ein, wenn auch langes Leg nach Ljubljana geplant. Die Abfertigung in Dubrovnik war im Vergleich zum Vortag wieder sehr einfach und entspannend, wenn wir mal von dem Erfassen der vielen Checkpunkte, welche ich fast alle von Hand im GPS eingeben musste, absehen wollen. Das Wetter war inzwischen auch wieder zum gewohnten blau zurückgekehrt und heizte uns bei den Vorbereitungsarbeiten schon wieder kräftig ein. Um 11:35 Uhr hoben wir von Dubrovnik ab, um uns auf der ADRIA Route 1 nordwärts zu fliegen. Im Gegensatz zu den drei Vortagen, war die Flughöhe mit meistens 1500 Fuss wieder einmal sehr moderat. Erst Slowenien zu ging es dann wieder auf 4500 Fuss hoch. Nach 3 Stunden 14 Minuten setzten wir auf dem wunderschönen Flugplatz Ljubljana der slowenischen Hauptstadt auf. Am Boden wurden wir von einer Riesin mit Beine bis zu den Wolken empfangen. Ihr jeweils zu folgen war für uns "Kleingewachsenen", bei der Schrittlänge, nicht ganz einfach. Das Refueling war nicht ganz so einfach, weil uns mittlerweilen die Euros fast ausgegangen sind und weder MasterCard noch Visa akzeptiert wurde. So musste Marco zuerst im Hauptterminal Euros rauslassen, damit wir unser Benzinrechnung begleichen konnten. Nachdem wir im Internet ein Hotelzimmer gebucht hatten, ging es mit dem Flughafenbus ins Stadtzentrum, wobei der Buschauffeur uns beim Hotel raus liess, obwohl dies keine offizielle Busstation war ;-). Da das Hotel nicht ganz im Zentrum lag, mussten wir diesmal unser Bier noch mit einem halbstündigen Marsch verdienen. Ljubljana als Stadt hat uns beiden sehr gut gefallen. Da gerade ein Musikfestival stattfand, war auch extrem viel los in der Stadt. Nach einem wiederum leckeren Essen, nahmen wir wieder den Weg zurück ins Hotel unter die Füsse.

 

Freitag

29. Aug. 2008

Ljubljana 11.31

Leutkirch 15:40

Leutkirch 14:20

Birrfeld 16:33

2:49

0:53

 

Freitag, 29. August 2008:

Heute steht der Heimflug auf dem Programm. Nach den Erfahrungen vom Balkan entschied ich mich für eine Variante quer durch den Alpenbogen in das Allgäu, um dort auf einen Zollflugplatz zu landen. Nach dem Studium der möglichen Plätze entschied ich mich für Leutkirch, den wir beim Hinflug überquert hatten, ich aber ansonsten noch nicht kannte. Das GAFOR für Oesterreich und die Schweiz versprach gute Bedingungen für dieses Vorhaben, wogegen die diejenigen für Süd-Deutschland doch etwas schwieriger waren.

Um 11:31 Uhr ging es dann auf direktem Weg zur österreichischen Grenze (Checkpunkt TELSI). Auf FL085 dann über die die Tauernautobahn, Zell am See, Kufstein nach Deutschland. Die Wetterbedingungen über Deutschland sahen dann wirklich nicht berauschend aus. Nur kleine Lücken waren auszumachen uns so flogen wir dann On Top Richtung Tegernsee (den ich durch ein Wolkenloch sogar erkennen konnte), VOR Eurach, Richtung Leutkirch. Da mir die Wettersituation nicht so behagte, liess ich mich von Münich Info das Wetter am Zielflughafen geben. Von Leutkirch gab es keine Wetterdaten, dafür aber von Memmingen/Allgäu welcher in unmittelbarer Nähe liegt. "SCT auf 2500 Feet" liess mich dann doch beruhigter weiterfliegen, obwohl die aktuelle Situation über Eurach die Bezeichnung BKN einer beschönigten Darstellung entsprechen würde. Tatsächlich, je näher wir unserem Zielflugplatz kamen, umso grösser wurden die Wolkenlücken, so dass sich das Absinken problemloser gestaltete, als ich einige Minuten zuvor noch angenommen hatte. Bei fast schon idealen Bedingungen setzten wir dann um 14:20 Uhr in Leutkirch auf. Nachdem wir die Formalitäten mit Leutkirch und dem Birrfeld erledigt hatten, wobei wir die Zollanmeldung bereits in Ljubljana vorbereitet hatten, stand mit 53 Minuten unser kürzestes Leg auf dem Programm. Um 15:40 ging es dann weiter via Pfullendorf, VOR TRA ins Birrfeld. Um 16:33 Uhr ging unser Balkantrip mit dem Abstecher ans Schwarze Meer zu Ende. Schlussendlich standen beträchtliche 25 Stunden 19 Minuten zu Buche, welche wir auf dieser 8-tägigen Route in der Luft waren. Wenn wir noch die Planungszeit berücksichtigen würden, käme dies fast einer Verdoppelung gleich. Mit anderen Worten, es war eine sehr intensive Arbeitswoche und so kann ich gut verstehen, dass mein Begleiter jetzt zwei Ferienwochen anhängt. Für mich geht es am Montag bei der Zürich wieder los.

Ich danke meinem Begleiter Marco Weissen für das gute Teamwork und die tolle Zeit, welche wir in den letzten 8 Tage zusammen verbringen duften.

30. August 2008

Daniel Keller

-

.

 Total Flugzeit

25:19

Gebühren- und Benzinpreis-Uebersicht
alle Preisangaben umgerechnet in CHF

Land

Flughafen

Benzin

Gebühren

Preis pro Liter

MWSt

Total

Landung

Parking

Handling

andere

MWSt

Total

Ansatz (%)

Betrag

Bezeichnung

Betrag

Ansatz (%)

Betrag

Oesterreich

Linz

3.226

20

0.645

3.87

23.76

-

-

An- & Abflug

22.803

20 von 23.76

4.752

51.32

Ungarn

Sarmellek

-

-

-

-

33.00

9.90

13.20

-

-

20 von 56.10

11.22

67.32

Ungarn

Szeged

2.639

20

0.528

3.17

-

-

-

-

-

-

-

-

Ungarn

Debrecen

-

-

-

-

9.9

3.3

49.5

-

-

-

-

62.70

Serbien

Belgrad

2.80

-

-

2.80

12.045

5.94

24.75

Infrastruktur

15.675

-

-

58.41

Bulgarien

Gorna Oriahovitsa

3.96

-

-

3.96

33.00

-

59.40

Operation Assistance

29.70

-

-

156.75

-

Follow Me Car

19.80

-

Bank Service

14.85

Bulgarien

Burgas

4.01

20

0.802

4.81

16.50

3.30

-

Operation Assistance

46.2

20 von 19.80

3.96

135.333

Follow Me Car

37.95

Use of Chocks

18.15

Bank Service

9.273

Mazedonien

Skopje

2.805

-

-

2.81

?

?

?

?

?

18

?

146.10

Albanien

Tirana

-

-

-

-

41.25

-

49.50

Communication Fee

41.25

-

-

156.75

Briefing Fee

24.75

Kroatien

Dubvronik

1.784

22

0.392

2.18

31.02

10.89

28.05

-

-

-

-

69.96

Slowenien

Ljubljana

3.14

20

0.628

3.77

9.90

13.20

42.90

-

-

-

-

66.00

Deutschland

Leutkirch

-

-

-

-

14.768

-

-

Flugplan

1.65

19 von 5.20

0.988

20.96

Zoll

3.55

Mazedonische Rechnung ist in krylischer Schrift abgefasst und daher nicht entzifferbar

zurück zur Startseite