PAF-Fluggruppe

LSZF Birrfeld CH

 

 

Flugreise

Frankreich und England

mit

HB-PKE

22. - 25.06.2009

 

Piloten:

Stephan Jezler, Werner Hartmann

 

 

Montag, 22.06.2009

Der Reservations-Strich in der Agenda war schon lange gemacht und der Termin kam unaufhörlich näher - aber das Wetter über der Schweiz wurde nicht besser. Bewölkung und gelegentliche Schauer stellten uns am Montag immer neue Flugplanungs-Aufgaben.

Trotzdem erwischten wir am Nachmittag ein ausreichend grosses Fenster um - nicht wie ursprünglich geplant quer über den Jura - auf 3000 Fuss nördlich an Genf vorbei durch das Rhonetal nach Frankreich zu entwischen. Natürlich nicht ohne doch das eine oder andere Mal von einem in Flugrichtung stehenden Schauer gewaschen zu werden.

Nach dem Rhone-Einschnitt bei Genf zeigte sich die Bewölkung immer mehr aufgelockert, so dass wir direkt nach Westen über die Hügel Richtung Bourg en Bresse weiterfliegen konnten - und nicht den Umweg via das Rhoneknie westlich bei Chambéry machen mussten. Bald waren wir im Burgund und konnten in nordwestlicher Richtung unser heutiges Ziel Chalon sur Saone ansteuern.

Die von Rosemarie vorbereiteten Brote wurden unterwegs dankbar im Flug vertilgt. Am Abend fanden wird dann ein günstiges aber auch etwas schäbiges Hotel (Hotel de la Colombière), dafür ein umso besseres Nachtessen im Gewölbekeller eines kleinen Restaurants (Rest. Parcours) auf der Saone-Insel.

Birrfeld (LSZF) 16.22h - Chalon (LFLH) 18.12h, Flugzeit: 1:50h, PIC: SJ

Routing: Aarau - Crossing Grenchen - Yverdon - VOR SPR - Genf N - Genf SW - NDB BOR

 

Chalon

 Dienstag, 23.06.2009

Das Frühstück wurde in einer Boulangerie gegenüber dem Hotel eingenommen. Stephan hat in weiser Voraussicht auch noch Sandwichs gekauft für unterwegs. Dann mit demselben Taxifahrer wie am Vorabend zum Flugplatz. Dank schönstem Wetter und zügiger Flugplanung waren wir schon bald wieder airborne und flogen in nordwestlicher Richtung unter, über und zwischen den verschiedenen MIL-Zonen und südlich von Paris vorbei zur Kanalküste. Dort gab es am Mont Saint Michel einen tiefen Foto-Vorbeiflug. Kurz danach Einflug in die Zone von Dinard-Saint Malo von Nordosten her und Landung auf Piste 35.

Chalon (LFLH) 08:37h - Dinard (LFRD) 11.41h, Flugzeit: 3:04h, PIC: WH

Routing: VOR ATN - NEV - PTV - CHW - LFOF -LFRW - Dinard NED - Dinard NBD

 

MontSaintMichel

Nachdem die nächsten Teilstrecken geplant und der Flugplan aufgegeben waren ging's schon bald weiter auf die erste der Kanalinseln: Jersey. Ein kurzer Flug brachte uns direkt in die Base der Piste 09. Landung bei windigen Verhältnissen und exzellenter Groundservice (ohne Handling Agent) prägten den kurzen Aufenthalt. Ab jetzt galt es immer gelbe Westen tragen auf dem Airfield. Vom C-Büro aus haben wir das Hotel für den Abend auf der Insel Alderney reserviert, was nicht ganz einfach war, da es auf der ganzen Insel nur drei Hotels gibt. Mit etlicher Mühe klappte die Reservation aber schlussendlich und wir konnten beruhigt die weiteren Etappen in Angriff nehmen.

Dinard (LFRD) 14:00h - Jersey (EGJJ) 14:36h, Flugzeit: 0:36h, PIC: SJ

Routing: Dinard NBD - Dinard ND

 

Jersey

Ein Tipp der Dame im C-Büro von Jersey: Wenn man anständig über Telefon anfrage, werde auch mal ein Flugplan schneller akzeptiert als vorgeschrieben (mindestens eine Stunde gemäss Anschlag im C-Büro). Dies bewahrheitete sich und wir waren relativ zügig wieder unterwegs. Hinter einem eben gelandeten Airbus von British Airways täxelten wir wieder zur Piste 09 und starteten für den kurzen Flug nach Guernsey. Wenig später befanden wir uns bereits im Downwind auf die Piste 09 von Guernsey. Auch hier wiederum herausfordernde Windverhältnisse nicht direkt in Pistenrichtung. Die Aussicht, dass der Flugplatz in Alderney um 18:30 Uhr LT schliesst, machte uns ziemlich Beine, so dass der Aufenthalt hier in Guernsey wirklich sehr kurz ausfiel.

Jersey (EGJJ) 15:54h - Guernsey (EGJB) 16:22h, Flugzeit: 0:28h, PIC: WH

Routing: Jersey North West Corner

 

Guernesey

 Nach dem Start (immer noch auf einer der vielen Pisten 09) das neue Heading 043° eingestellt für den kurzen Flug und schwupp erreichten wir gerade noch rechtzeitig die Base der Piste 08 von Alderney - einfach immer geradeaus, nur ja keine Kurven!

Alderney ist deutlich kleiner und ruhiger als die anderen Inseln. Bis das Flugzeug abgestellt, ausgeladen und festgezurrt (Heringe in den Grasboden schrauben!) war, war der Flugplatz verwaist und alle Tore abgeschlossen. Das überklettern des Zaunes bot uns aber keine Probleme und das Hotel schickte uns nach unserem Anruf ein Taxi.

Das Hotel (Harbour Lights Hotel) in der Nähe des Hafens von Saint Anne, dem Hauptort der Insel, entpuppte sich als neu renoviert und eben erst eröffnet. Ein schönes Bier beim Sonnenuntergang liess bei uns Ferienstimmung aufkommen. Später nach dem Nachtessen unternahmen wir noch eine ausgedehnte Wanderung durch den Ort und Hafen - wahrscheinlich haben wir dabei in etwa die ganze Insel gesehen! Den Tag liessen wir bei einem weiteren Drink in einem typischen Pub am Hafen ausklingen.

Guernsey (EGJB) 17:00h - Alderney (EGJA) 17:25h, Flugzeit:0:25h, PIC: SJ

Routing: Guernsey North East Point

 

Aldreney

 Mittwoch, 24.06.2009

Bei unserer Ankunft am Flugplatz am nächsten Morgen hatte niemand ein Problem mit unserer Zaunkletterei, obwohl wir dies direkt unter einer Überwachungskamera veranstaltet hatten. Auch wunderte sich niemand darüber, dass wir hier waren, obwohl nie offiziell eingereist.

Nach Flugvorbereitung, Flugplan aufgeben und Taxen zahlen ging's zuerst auf 1000 Fuss zum Waypoint ORTAC im Ärmelkanal und von da fast genau nordwärts in Richtung Bournemouth. Anfangs war die Sicht ziemlich schlecht, aber später konnten wir etwas höher steigen und in Richtung südenglischer Küste wurde die Sicht zusehends besser. Übergabe an Bournemoth APP und via Base auf die Piste 08.

Dann wurden wir zu unserem Handling Agenten gelotst welcher uns gut betreute. Glück für Stephan: Die Handling-Agentin besorgte uns Sandwichs und Drinks - und dies ohne Aufpreis! Na ja, bei 45 britischen Pfunden für Landung und Handling liegt das wohl drin, oder?

Alderney (EGJA) 10:25h - Bournemouth (EGHH) 11:17h, Flugzeit: 0:52h, PIC: WH

Routing: ORTAC - Sandbanks

 

Bournemouth

 Der Start erfolgte wieder auf der Piste 08 und hatte somit unser generelles Heading bereits programmiert. Wir folgten der Küste in östlicher Richtung und spionierten unterwegs ein wenig die königliche Marine mit einigen Zerstörern und einem Flugzeugträger aus. Kurze Zeit später folgte uns ein Helikopter, drehte dann aber ab ohne uns abgeschossen oder zu einem Flugplatz begleitet zu haben :

 

Secret

 Nach dem Überflug von Goodwood / Chichester (EGHR) folgten wir einem nordöstlichen Heading, westlich an Gatwick vorbei und dann nach Osten im Süden der Stadt London ging's direkt nach Biggin Hill. Dort waren wir mit dem Schweizer Kreuz am Heck in guter Gesellschaft mit dem REGA-Ambulanzjet.

Biggin Hill wollte wissen, auf welchem Apron wir stehen möchten. Natürlich nahmen wir den Main Apron, da wir heute noch weiter wollten und nicht für den am Wochenende stattfindenden Flugtag gekommen waren.

Bournemouth (EGHH) 12:38h - Biggin Hill (EGKB) 13:50h, Flugzeit: 1:12h, PIC: SJ

Routing: Hengistbury Head - VOR GWC - MID - OCK

 

BigginHill

Das C-Büro in Biggin Hill ist effizient und so waren wir schnell wieder in der Luft. Ein kurzes Leg brachte uns nach Südosten wieder an den Ärmelkanal und auf den Flugplatz Lydd. Dort wurden wir freundlich von zwei hübschen Damen im C-Büro empfangen. Sie empfahlen uns ein Bed & Breakfast (Martinfield Manor) und besorgten uns ein Taxi. Beim Inder im Ort (Curry Lounge) gab's ein feines Essen, grosse Portionen und bald danach waren wir in den Federn. Es war doch ein langer Flugtag.

Biggin Hill (EGKB) 15:16h - Lydd (EGMD) 15:58h, Flugzeit: 0:42h, PIC: WH

Routing: Biggin Hill Sevenoaks - Lydd Tenterden

 

B&BLydd

 Donnerstag, 25.06.2009

Am nächsten Morgen - wieder bei denselben netten Damen am Flugplatz - machten wir die Flugplanung zuerst einmal übers Wasser bis nach Le Touquet in Frankreich. Flugplan aufgegeben und nach dem Start direkt auf den Checkpunkt N am französischen Ufer, dann der Küste entlang auf den Platz Le Touquet. Hier war es anfangs noch ziemlich ruhig, aber später beim Start zum Weiterflug hatte sich dies grundlegend geändert. Es waren ca. 10 Flugzeuge im Anflug und wir mussten fast eine halbe Stunde am Holdingpoint schwitzen. Stephan wollte in Le Touquet wie immer noch Sandwichs organisieren, ich vertröste auf den nächsten Etappenort, wo sicher auch noch Möglichkeiten für eine Verpflegung wären.

Lydd (EGMD) 09:00h - Le Touquet (LFAT) 09:37h, Flugzeit: 0:37h, PIC: SJ

Routing: Le Touquet N - NA - NB

 

LeTouquet

 Von Le Touquet folgten wir einem südöstlichen Kurs im Nordosten an Paris vorbei nach Reims-Prunay. Der Anflug auf Piste 07 über eine stark befahrene Hauptstrasse ist spannend. Der Platz liegt im Südosten der Stadt Reims und ist sehr übersichtlich und effizient. Benzin wird mit der Karte aus dem Tower getankt und dann wird die Abrechnung auf dem Tower erstellt. Einziges Wehrmutspflaster: Sandwichs gibt es nur in einem abgelegenen Restaurant am Ende des Flughafengeländes und es dauert fast eine halbe Stunde!

Le Touquet (LFAT) 11:07h - Reims-Prunay (LFQA) 12:44h, Flugzeit: 1:37h, PIC: WH

Routing: Le Touquet EA - E - NDB ABY - LFAG - LFAF - Reims NW - Reims W - Reims WP

 

ReimsPrunay

 Nach dem Start geht es über die weite Landschaft von Ostfrankreich in Richtung Besançon. Zum Glück werden die MIL- und anderen Zonen langsam ruhiger, aber trotzdem müssen wir noch die eine oder andere über- resp. unterfliegen. Schon bald erkennen wir die Stadt Besançon mit dem Flugplatz La Vèze im Süden. Der Flug overhead und auf den Downwind bringt uns auf die Piste 05. Der Mann im Tower hat es eilig, da der Flugplatz schliesst. Trotzdem erhalten wir noch die aktuellen Wetterdaten für das letzte Leg ins Birrfeld. Und dabei stellt sich die Frage: Versuchen wir's oder nochmals übernachten?

Reims-Pr. (LFQA) 14:04h - Bes. La Vèze (LFQM) 15 :42h, Flugzeit : 1:38h, PIC: SJ

Routing: LFQK - LFJA - VOR RLP - LFEF

 

BesanconLaVeze

 Eingehendes Studium der Wetterdaten, Rückruf in der Schweiz, Diskussionen mit ortsansässigen Piloten bringen nochmals Spannung. Die direkte Route über den Jura scheint einigermassen möglich, aber wir kennen halt nur die halbe Wahrheit: Grenchen, Les Eplatures, Basel, Colmar etc. melden alle heftige Gewitter in der Umgebung. Wie ist es dazwischen über den Jurahügeln? Wieder den ganzen Kehr über Genf?

Irgendwie haben wir das Gefühl, dass sich die Wolken je später der Abend je eher auflösen. Der Plan: Wir können bis nach 22:00 Uhr LT fliegen. Wir versuchen es auf der direkten Route über den Jura nach Grenchen. Wenn's nicht geht, können wir nach Norden ausweichen und es auf der Route nach Basel versuchen. Wenn gar nichts geht können wir in Montbeliard LFSM landen, oder wenn auch dies nicht mehr möglich ist dann halt zurück nach Besançon. Der Start Richtung Nordosten ist problemlos. Nach dem NDB BSV Drehung Richtung Osten. Die Wolkentürme bleiben in der Gegend von Basel, nach vorne wird's immer besser. Die Jurahöhen steigen an, wir fliegen unter Guidance von Basel in 4500 Fuss problemlos gegen Osten. Ein wunderschöner Flug! Die Landung im Birrfeld erfolgt um 20:01 Uhr LT.

Besançon La Vèze (LFQM) 16:56h - Birrfeld (LSZF) 18:01h, Flugzeit: 1:05h, PIC: WH

Routing: NDB BSV - Saignelégier - Aarau - Birrfeld W

 

Eine Superreise mit vielen neuen Destinationen ist zu Ende gegangen. Das Wetter in Frankreich und England war ausserordentlich problemlos. Zum Glück haben wir bei der Ausreise den Umweg über Genf genommen; sonst hätten wir dieses Superwetter im Nordwesten Europas verpasst.

Vielen Dank an Stephan für die Super-Kameradschaft und die immer saubere und seriöse Arbeit - immer auf der sicheren Seite.

 

 zurück zur Startseite