PAF-Fluggruppe

LSZF Birrfeld CH

 

 

 

 

 

Fliegen in den USA

Oktober 2011

 

Meine neue Reise in die USA ist geplant von
Montag 17.10. - Freitag 11.11.2011

Ich wohne wieder bei Heiri in Moultrie (GA).

Moultrie liegt im Staat Georgia ca. 90 km nordöstlich von Tallahassee, der Hauptstadt von Florida.

Unser Flugzeug, die Maule N97GB ist auf dem Flugplatz dieser Gemeinde (Municipal) stationiert (KMGR).

 Wir hoffen, verschiedene Flugreisen in USA machen zu können. Ob es auch für eine auf die Bahamas reicht (Ausland !!)

oder eine in den Nordosten ist offen. Das Wetter wird es zeigen!!

 Ich freu mich sehr auf das so problemlose fliegen in USA, mit der grosszügigen Infrastruktur und den bescheidenen Kosten.

 Wie letztes Mal werden all unsere Bekannten und Freunde es sehr schätzen, wenn sie auf

unserer Homepage unsern Erlebnissen folgen können.

***********

  
New Orleans - Chicago - Niagara Falls

..... 

..
Florida................................ - ...............................Bahamas

 

 

Moultrie, USA Lokale Wetterkarte

 **********************

Piloten:
Fredy & Heiri

**************************** 

 Flugzeug:

............ ,,,,,,,..............

.....................Maule N97GB

zurück zur Startseite

Datum

Abflug

Landung

17. Okt. 2011

Flug in die USA

Atlanta

Tallahassee

Atlanta

Tallahassee

Moultrie

.

 

Mo. 17.10. war für mich ein 30-Std-Tag (mit 6 zusätzlichen Std. Zeiverschiebung Richtung Westen), 10:30 h Flug nach Atlanta,
Registrierung mit Foto und Finkerabdruck (wie bei Kriminellen so üblich...!), 3h Aufenthalt mit umsteigen, dann 1h Flug mit älterem Jet
nach Tallahassee. Da wurde ich von Heiri begrüsst. Ich durfte umsteigen in die Maule N97GB und in einem 30 Min.-Nacht-Flug nach Moultrie fliegen.
Für mich war es der erste VFR-Flug in der Nacht bei super guter Sicht. Mit der Taschenlampe konnte ich Heiri da unterstüzten, wo es nötig war. Seine 7 Klicks am Funk setzten die Beleuchtung in Moultrie in Betrieb.
Wir landenten sanft und fanden mit Hilfe des Landescheinwerfers Rollwege und Hangar, Flugzeug versorgen und durch das
automatisch sich öffnende Tor den Flugplatz verlassen. Um diese Zeit war sonst niemand hier und die Beleuchtung der Piste
löschte autmatisch wieder... So einfach ist fliegen in USA !!!

Ein ausgiebiges Nachtessen (shrimps mit Reis und Apfeltorte mit Glace) war ein würdiger Abschluss dieses ersten Tages.

18. Okt. 2011

*********

.

 

Heute Dienstag ist Regenwetter mit Gewitter angesagt. Also werden wir nicht fliegen.

Wir besuchen die grosse Agrarausstellung (www.sunbeltexpo.com) auf dem Flugplatz Spence Field (KMUL),
wo wir besonders die grossen Traktoren und Landwirtschaftsmaschinen bestaunen. Mehrere Maschinen können mittels GPS
und Datenverbindungen zentral auf den Feldern gesteuert werden von einem einzigen Bediener. Wir treffen Farmer Thomas,
ein Freund von Heiri. Er berichte vom Entscheid des Staates Georgia, härter gegen die illegalen Arbeiter vorzugehen.
Folge davon: die Ernte-Arbeiter fehlen, die Produkte verfaulen auf den Feldern. Das Potential der vielen Arbeitslosen wird nicht genutzt.Mittags gibt's ein währschaftes saftiges Stück Fleisch (natürlich burgerähnlich verpackt im weichen Brot).
Zeitweise intensiver Regen fordert von uns sportliche Wechsel unter die Dächer.

Abends gibt es salatlastiges gesundes Essen daheim. Den Drink geniessen wir bei Mike und Camilla bei regem Plaudern

 

 

19. Okt. 2011

 

 

.

.

 

Heute Mittwoch hat es starke Winde. Wir werden noch nicht fliegen.

Wir beginnen mit der Grobplanung für die nächsten Tage. Es soll gutes Wetter für ca. 1 Woche geben. Erste Ideen:
- Flug an den Golf von Mexiko mit night stop bei unsern Freuden im Weekendhaus.
- Danach Flug nach New Orleans, Mississippi hinauf nordwärts, ev. gar bis hinauf nach Chicago, Buffalo und Niagara-Fälle.
- Ev. im Inland zurück nach Moultrie...Auf alle Fälle wollen wir uns vom Wetter leiten lassen und von Tag zu Tag über
die weitere Route entscheiden. Heiri ist nebenbei beschäftigt mit den Fragen eines Interessenten, der seine Maule ev. kaufen will.
Enfaches Mittagessen mit Mike, Camilla und Jimmy bei uns. Gegen Abend Essen mit Tom und Frida in Thomasville.

 Der Wind hat nachgelassen. Morgen werde ich wohl ins Steuer greifen dürfen...

 

20. Okt. 2011

Moultrie

Quitman (4J5)

Quitman (4J5)

Moultrie

.

 

Hier in Moultrie ist es 9Uhr. Das Frühstück steht schon auf dem Tisch.

Eben haben wir ein kleines Hindernis entdeckt. Es muss noch ein Oelwechsel in den nächsten 10h erfolgen.
Wir können ihn kurzfristig morgen Vormittag machen lasssen. Danach geht es dann wohl auf Reise...
Nachmittags 2:05 Start in Moultrie zu einem Trainingsflug mit 5 Landungen bei 10 - 15 Knoten Wind aus SW bis West.
Auf Kurs 150 fliegen wir in 10 Min nach Quitman (4J5) und machen dort 2 Landungen. Da es keine Landetaxe zu entrichten gibt,
fliegen wir ohne Halt zurück nach Moultrie. Die Maule ist bei diesen Winden sehr lebendig und muss mit starkem
Ruderausschlag auf der Centerline gehalten werden. Heiri gibt mir entspr. Anweisungen. Landung 13:10 nach 65 Min. Flugtraining.
Es ist ein gutes Gefühl, die Maule wieder etwas besser in den Griff bekommen zu haben. Für morgen ist der bald fällige Oelwechsel
organisiert. Danach kann unsere Flugreise beginnnen. Heute Abend haben wir die Detailplanung bis Wakulla County (2J0)
und auch schon für die nächste Etappe bis New Orleans Lakefront vorbereitet. In Wakulla (auch Panacea genannt)
werden wir wohl bei unsern Freunden im Weekendhaus übernachten...

21. Okt. 2011

Moultrie

Wakulla County (2J0)

.

 

Nach dem Oelwechsel können wir in Moultrie um 13:05 auf Piste 22 starten. Auf fast gleichem Kurs geht es nun weiter bis zum Golf von Mexiko.
Der Flug bei super Sicht führt auf 4500 Fuss knapp über den Luftraum von Tallahassee.
Wir landen nach 45 Min. auf dem Flugplatz Wakulla County (2J0). Julie holt uns ab zum Weekendhaus am Golf.
Den Fuss ins warme Wasser stellen und dem Strand entlang wandern macht Spass.
Abends gemeinsames Nachtessen mit Mike, Camilla und weiteren Bekannten von Heiri. Fahrt ins Haus von Mike.

22. Okt. 2011

.

.

.

 

Ein Arbeitstag im Weekendhaus von Mike und Camilla. Bootsfahrt mit Nachbar Roger auf Fluss und Nebenarmen im Naturschutzgebiet
"Ochlockonee River State Park". Erst staune ich über die Ortskenntnisse unseres Bootsführers Roger.
Wie er aber sein GPS zeigt, fällt die Hochachtung wesentlich zurück...

23. Okt. 2011

Wakulla County (2J0)

New Orleans Lakefront

.

 

Tagesbericht So.23.10.

Dank der mitgebrachten Vorbereitung und dem Einholen des tel. Briefings (kostenlos !!) gehts heute speditiv.
11:10 starten wir nach Westen und folgen der Küste. Auf 4500 Fuss gehts über div. grosse und kleine Flugplätze hinweg und durch ein
komplexes Gebiet mit diversen spez. Lufträumen u.a. durch Sonderlufträume der Eglin Naval Airstation.
Wir werden von Controller zu Controller weiter gereicht. Die Meldung an diese ist einfach: "Maule 97GB Level at 4500".
Es geht total problemlos auf direktem Weg nach New Orleans Lakefront, wo wir nach 2:55 auf Piste 36R landen.
Auch bei AeroPremier (der Service-Firma) ist die Abfertigung zuvorkommend (Hotelsuche) und kurz. Wir lassen auftanken.

Map New Orleans

Der Flug hat nach vielen schönen Eindrücken vom Lande und der Küste auch eine Stunde Zeitgewinn gebracht.
Wir sind im Hotel Monteleone und stellen die Uhr eine Stunde zurück und schreiben diese Berichte.

Bald gehts auf die Gassen (ins French Quarter)... French Quarter, New Orleans

 

...................
Anflug auf New Orleans.................................................... Lakefront Airport New Orleans 

 

.............
..........................................................................................Hotel Monteleone New Orleans 

24. Okt. 2011

New Orleans Lakefront

Vicksburg Tallullah

Vicksburg Tallullah

Memphis Olive Branch

.

 

Tagesbericht Mo.24.10.

Wir befassen uns mit der Detailplanung für heute auf dem Flugplatz. Da können wir auch Dokumente drucken.
Wegen knapper Sicht warten wir mit dem Start bis gegen Mittag. Antstatt im VFR-Korridor über New Orleans International und
Baton Rouge wollen wir direkt nach Norden fliegen. Start um 12:28 in New Orleans Lakefront (KNEW).
Die Sicht ist gut und nur ein feiner Dunststreifen steht noch am Himmel. Nach dem Funkfeuer MCB erreichen wir wieder den Mississippi und landen nach 1:47 um 14:15 in Vicksburg Tallullah. Hier ist es sehr ruhig. Wir lassen auftanken. Schon 14:58 starten wir nach Norden.
Die Gegend über den Flussarmen des Mississippi wird immer einsamer. Dafür wird es am Funk intensiver. Wir haben zwischen den verschiedenen Approach-Controllern von Memphis zu wechseln. Problemlos fliegen wir in der TMAvon Memphis unserm Ziel zu. Nach 1:48 landen wir um 16:46 auf Memphis Olive Branch und rollen zur Metro Aviation. Hier lassen wir wieder auftanken und bestellen einen Mietwagen. Da uns noch Flug-Karten fehlen, wollen wir diese im nahen Shop einkaufen. Allerdings ist gerade die von St. Louis nicht mehr zu haben. Wir könnten sie jedoch morgen im Shop auf Memphis International holen. Der Mietwagen ist inzwischen eingetroffen. Da steht nun ein grosser, breiter schwarzer Nissan Armada mit 3 Sitzreihen für uns 2 auf dem Platz, weil kein kleinerer zu haben sei.
Wir fahren ins nahe Hotel Fairfield Inn + Suites von Olive Branch.
Zum Nachtessen geht's ins nahegelegene Colton's Steakhouse & Grill. Nach dem feinen Salat (sagt sogar Fredy!!) und "Blooming Onion"
gibts ein Steak. Typisch in diesem Haus isst mann dazu aus einem Kesseli Nüssli und lässt die Schalen auf Tisch und Boden fallen.
Alles mundet vorzüglich, ist aber doch etwas zuviel für uns. Die Reste packen wir in eine Plasikbox für morgen.Abends wird im Hotel noch geplant, Flugplätze ausgewählt und über die Wetterlage (spez. betr. Winde Richtung Chicago) diskutiert.

 

...................
Airport Memphis Olive Branch.................... ................ncheMietwagen vor Tower in Ovlive Branche

 

.....
..................................................................................Memphis Nachtessen mit Nuessli bei Colton

 

25. Okt. 2011

Memphis Olive Branch

Chicago - Gary

.

 

Tagesbericht Di.25.10.

 Nach dem Frühstück fahren wir nach Memphis hinein und wollen bei "Linda Lou Inc" die noch fehlenden Flugkarten kaufen.
Leider ist auch hier das Blatt St. Louis vergriffen. Zurück auf dem Flugplatz Oliv Branche drucken wir die Karten vom Internet aus. Es gelingt noch, bei einer Flugschule auf dem Platz eine alte Version zu erstehen. So ausgerüstet fühlen wir uns besser.
Die Planung zeigt, dass der Wind Richtung Nord in St.Louis sehr stark, am Zielort Chicago etwas schwächer sein wird.
Wir entscheiden, ohne Stop direkt nach Chicago zu fliegen und auf 5500 Fuss den starken Rückenwind von ca. 30 Knoten zu nutzen.

Start um 12:30 von Memphis Oliv Branche. Der Approach schickt uns nach Osten und lässt uns erst auf 2000,
später auf 3000 Fuss Richtung Nord-Ost steigen. Später dürfen wir dann auf unsern Kurs 016° und auf die geplante Reiseflughöhe
von 5500 Fuss steigen. So hoffen wir den Rückenwind gut nutzen zu können. Schon bald freuen wir uns,
dass wir anstatt der üblichen 110 Knoten eine Geschwindigkeit von 135 Knoten über Grund erreichen. Das heisst,
dass wir einen Rückenwind von 25 Knoten oder ca. 45 km/Std nutzen können. Das GPS zeigt bald, dass wir Chicago in einer Totalzeit von nur 3 Std. erreichen werden, anstatt ca. 4 Std. ohne Wind. Da, etwa östlich von St. Louis erreichen wir die maximale
Geschwindigkeit über Grund von 162 Knoten. Es muss uns also ein Wind von ca. 90 km/Std. Richtung Norden blasen.
Freude herrscht im Cockpit der N97GB !!! ...aber bald kommt auch die bange Frage wieder auf, wie ein so starker Wind denn
bei der Landung in Chicago auf unser Flugzeug wirken wird. Die Prognosen sagen jetzt für Chicago 22 mit Windspitzen
bis 32 Knoten voraus (gusting). Von Westen her erkennt man am Himmel auch die nahende Störung, die Chicago nach ca. 19 Uhr
erreichen soll. Geradeaus ist der Himmel bedeckt mit hellblauen Flecken am Horizont.
Die Sicht in alle Richtungen ist gut. Bald sind es nur noch 25 Min. bis zu Chicago - Gary - Airport.
Der Anflug-Controller lässt und tiefer sinken und mit dem Tower Kontakt aufzunehmen. Auf 1400 Fuss fliegen wir den Downwind Richtung Michigansee und drehen am Ufer zur Piste 18 ein. Vor der Landung mit reduzierter Klappenstellung (nur halb ausgefahren) gibt es noch kräftige Holper. Dann, kurz vor dem Aufsetzen wird es ruhig. Nach 3:00 Flugzeit sind wir glücklich und sehr zufrieden gelandet.
Wir haben 415 Seemeilen zurückgelegt !! Die Abfertigung ist sehr freundlich. Die Maule wird per Traktor an den Parkplatz
geschoben und von uns mit den Seilen für 2 Nächte "verankert". Es soll ja Hudelwetter kommen. Wir haben eine Tagespause verdient.
Für Amerikaner speziell: wir sind mit der Vorortsbahn in ca. 50 Min. ins Zentrum der Stadt gefahren.
Jetzt sind wir im Hotel "Best Western Grant Park" und werden bald zum Nachtessen gehn.

.............

über dem Mississippi unterwegs.................... ...........................N97GB wir auf die Parkposition geschoben

 

.................
Chicago Gary Airport,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,Best Western Grant Park Hotel

 

 Ergänzung Radar-Aufzeichnung
Hier die Grafik betr. Flug-Geschwindigkeit und Höhe (Mode-C-Daten)

http://de.flightaware.com/live/flight/N97GB/history/20111025/1817Z/KOLV/KGYY/tracklog


Die Grafik der Flugroute

http://de.flightaware.com/live/flight/N97GB

 

26. Okt. 2011

Regnerisches windiges Wetter begleitet uns den ganzen Tag:

.

 

Hier in Chicago ist es regnerisch, windig. Wir machen darum einen längern "Kultur-Stop" in dieser Weltstadt mit ihrer markanten Skyline...


Chicago Morgenessen mit Müesli

 

Frühstück bei Corner Bakery mit Müesli, danach dem See entlang zurück ins Hotel, wärmer anziehen, Marsch zur Schiffstation am Chicago River und Abfahrt zur 90 Min. Rundfahrt mit Erläuterungen zu den Gebäuden, ihrer Geschichte, der Erbauer und den Architektonischen Besonderheiten (www.architecture.org/tours). Die interessanten Komentare veranlassen uns, doch noch aufs offene Oberdeck zu steigen und von dort besser beobachten zu können. Danach ist es Zeit für einen heissen Kaffee. Auf dem Rückweg zum Hotel schauen wir uns bei dieser Organisation an der Jackson Street noch das Modell der Stadt und die Bilder vom Bau der Entwässerungskanäle in den Mississippi an.

Im Hotel gilt die Aufmerksamkeit der Wetterentwicklung Richtung Niagara-Fälle und für die nächsten paar Tage. Die ist für Donnerstag nicht rosig und wir verlängern unsern Aufenthalt noch eine weitere Nacht.

 


Chicago Skyline

27. Okt. 2011

.

.

.

 

Der regnerische Vormittag vergeht rasch. Wir buchen im Symphony Center Tickets für das abendliche Konzert.
Gegeben wird Haydens "Creation" (Die Schöpfung).

Nach dem Zmorgen-Zmittag fahren wir im Willis Tower (früher Sears Tower), dem höchsten Haus der Stadt, auf die Aussichts-Etage im 103. Stock. Zwei mal macht es in meinen Ohren klick wegen der Druckveränderung (Aufstieg mit über 1500 Fuss/Min). Oben empfängt uns eine hervorragende überwältigende Sicht auf die Stadt, den See und die weitere Umgebung (typisch klares Rückseitenwetter).

Auf dem Rückweg entdecken in der Nähe des Towers das erst 2009 fertig gestellte Hochhaus an der 235 W. Van Buren. Auf der gestrigen Schiffrundfahrt wurde uns erklärt, dass hier noch einige Appartments zu stark herabgesetzten Preisen zu verkaufen seinen. Folglich steuern wir darauf zu und treffen im 21.Stock im Büro January Sambell. Sie zeigt uns ein Studio und ein 2-Zimmer-Appartment auf der Südseite mit Balkon und eines auf der Nordseite.

Details zum Haus (www.235vanburen.com):
-- Die untern 12 Etagen sind Parkgeschosse, Kaufpreis je P 36'000$.
-- Darüber liegen auf Etage 17-43 714 Wohneinheiten, davon über 500 verkauft.
-- Kaufpreis für 2-Zi-Wohnung Südseite mit Balkon im 21.Stock 202'900$
-- Es scheint eine grosse Nachfrage nach Mietwohnungen zu herrschen.
Der Mitpreis dürfte bei etwa 1400 - 1500$ liegen.
Gut dokumentiert geht es zurück ins Hotel. Relaxen und frisch machen für das abendliche Konzert um 20 Uhr ist angesagt.

  ,,,,,,,,,,,,,,
Blick vom Willis Tower mit der Insel (ex Flugplatz Meigs Field)........Blick vom Willis Tower nach Nordost zum Hancock Tower

 

 

28. Okt. 2011

Chicago - Gary

Medina Municipal

 

Medina Municipal

Niagara Falls International

.

 

Aufwändig gehts per Taxi zum Flugplatz Chicago-Gary (KGYY). Dies weil erstens der Fahrer diese Region nicht kennt und zweitens das von Heiri wohlweislich bereit gehaltene GPS von gestern her noch auf "zu Fuss" eingestellt ist.

Die Wetter-Verhältnisse haben sich seit der gestrigen Vorbereitung nicht geändert, sodass wir trotzdem schon 11:30 starten und auf 3000 Fuss Richtung Osten fliegen können. Unterwegs haben wir den ganzen Tag sehr gute Sicht. Einzelne Cummuli stehen mit Untergrenze um 3500 Fuss am Himmel. Wir steigen darüber hinauf auf 7500 Fuss. Wie sie dichter werden, sinken wir durch eine längere Lücke wieder hinunter auf 3500 Fuss. Nach 2:25 Std. Flug landen wir um 13:55 auf dem Flugplatz Medina Municipal (1G5). Im 2009 erstellten hübschen Gebäude werden wir gut empfangen. Kaffee und "Apple Fritters" sind für uns da und schmecken gut. Natürlich ist weder dafür, noch für die Landung etwas zu bezahlen.

Nach dem Umstellen der Uhren um 1 Std. auf die hiesige Lokalzeit starten wir 15:50 Richtung Nordost. Wir nähern uns dem Erie-See. Die Controller sprechen untschiedlich verständlich. Sie sind aber wie bisher immer nett und zuvorkommend. Wir fragen bei Buffalo Approach, ob er für die Zone über dem Niagarafall zuständig sei. Die entspr. Vorschriften über diese Schutz-Zone haben wir gelesen und schriftlich zur Hand. Sie besagen, dass man über den Fällen mindestens auf 3500 Fuss zu fliegen habe und in einem Rechtskreis das Gebiet überfliegen soll (in der Hochsaison wohl viel Verkehr).
Die Antwort von Buffalo-Approach: Ob wir die Vorschrift kennen. Auf unser Ja gib er uns gleich die direkte Flugrichtung zu den Fällen "heading 010" an. Wir sollen uns nach Abschluss der Fototurns dann beim nahen Niagara Fall Airport für die Landung melden. So einfach kann fliegen sein !!
Eine tiefhängende schwere Regenwolke umfliegen wir noch ostwärts. Vor uns liegt schon unser Zielflugplatz "Niagara Falls International" mit seinen 3 Pisten. Westwärts drehen wir zu den grossen Wasserfällen und in einem Rechtsbogen werden dann die Fotos der einmaligen Gegend geschossen. Dann folgt der kurze Aufruf am Zielflugplatz. Der Controller fragt uns, welche Piste wir denn gerne hätten. Wir landen nach 2:05 Std. um 17:55 mit viel Freude und Begeisterung über diesen Flug auf der kürzern Piste 28 Links (nur 1200m lang...). In dieser Jahreszeit ist hier nicht viel los.
Die Abfertigung beim FBO ist freundlich und hilfsbereit. Wir geben die Tankanweisung ab und lassen uns den Weg über die Strasse zum nahen Hotel "Holiday Inn Express" zeigen. Nachtessen (Hddock-Fisch und Lachs) nach diesem herrlichen Tag im nahe gelegenen italienischen Restaurant "Como".

Nach erneutem Wetterstudium im Hotel entscheiden wir uns, auch morgen noch hier zu bleiben und am Sonntag dann nach Süden (heimwärts...) aufzubrechen.

  ...........
Hotel Holiday Inn Express

,,,,,,,,,,,
Sicht auf die Niagarafälle aus der N97GB..................................................................................................

 

29. Okt. 2011

.

.

.

 

Vor Mittag, nach ausgedehntem Frühstück und natürlich einem Blick aufs Wetter fahren wir zu den Niagarafällen.
Mit leichtem Zögern gehts über die Grenze auf die kanadische Seite. Ob der Rückweg in die USA nachher wohl auch so einfach sein wird..???

Beeindruckende Bilder und stiebende Gischt empfangen uns. Von der Rainbow Bridge marschieren wir bis zum kanadischen Rand des Falles.
Es ist wohl kaum erstaunlich, dass erst mein Akku und bald auch der von Heiri's Fotoapparat sein Ende meldet.
Die Eindrücke aber werden bleiben....Wir lassen uns trocknen und wärmen im kanadischen Restaurant. Hier wird der Tee in echtem Geschirr und mit Metall-Löffeln wie in viktorianischen Zeiten serviert !!

Zurück im Hotel gilt es, Berichte und mails zu schreiben, Flugdokumente nachzuführen und an die Planung der Heimflüge am Sonntag und Montag zu gehn. Ob da auch ein kurzes Nickerchen drin liegt?

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,.......,, ,,,,,,,,
Niagara Falls Live Webcam (Zeitverschiebung beachten) ..........,......,,,,,,,,,,,,,,,,Blick von der Rainbow Bridge auf die beiden Niagarafälle

30. Okt. 2011

Niagara Falls Int.

Asheville

Asheville

Moultrie

.

 

Tagesbericht So. 30.10.2011 (Niagara Falls - Asheville - Moultrie)

Ein erneuter Blick aufs Wetter zeigt, dass wir heute die geplante Route werden fliegen können. Der Nebel lichtet sich und die Sonne löst die dünne Frostschicht auf den Flügeln auf. 11:20 starten wir in den blauen Himmel Richtung Niagarafälle. Es gibt noch ein Foto von dieser schönen Gegend und dann drehen wir die Nase auf Südkurs. Uns wird spätestens jetzt ganz klar: es geht heim zu...

Bald erhalten wir die Freigabe des Buffalo Controllers fürs steigen auf 6500 Fuss. Die Fernsicht ist sehr gut. Ueber dem Boden schweben einzelne Wölklein, die allmählich dichter werden. Da die Wetterprognose für den Zielort gut ist, fliegen wir weiter. So geht es über 1 Stunde in ruhiger Luft über der geschlossenen Wolkendecke weiter. Etwas misstrauisch geworden fragen wir unterwegs nochmals nach dem Wetter am Zielort. Es ist gut. Wir werden von Controller zu Controller weiter geleitet und haben uns jeweils nur zu melden mit "Maule-97GB Level at 6500" und erhalten den lokalen Luftdruck gemeldet für die Höhenmessereinstellung in Inches "altimeter 30.24". Wir nähern uns den Bergen (Appalachen) und stellen vermehrt Löcher in der Wolkendecke fest. Durch sie sehen wir leicht beschneite Hügel, Ortschaften und Autobahnen. Kurz vor unserm ersten Ziel Elkins (KEKN) versuchen wir durch ein grosses Loch in der Wolkendecke hinunter zu sinken. Bei ca. 5500 Fuss sind wir noch nicht unter diesen Wölklein. Da die höchste Erhebung in diesem Koordinaten-Quadrat bei 5200 Fuss liegt, entscheiden wir uns, wieder hoch zu steigen. Wir fragen nach dem Wetter am Ziel der zweiten Etappe, Asheville (KAVL), und erhalten die Auskunft "sky clear". So entscheiden wir uns, weiter zu fliegen. Das fällt uns leicht, denn wir hatten über 7 Std. Benzin in den Flügeln und werden insgesamt weniger als 5 Std. nach Ashville brauchen. Die klare Fernsicht bleibt und die Wölklein unter uns lösen sich immer mehr auf. Eine super Sicht über die parallelen Ketten der Appalachen öffnet sich für uns. Es ist richtiges Sonntags-Wetter !! Später steigen wir auf 8500 Fuss, um auch über die höhern Berge kurz vor Ashville fliegen zu können. Wir beginnen das Absinken frühzeitig und landen nach 4:45 um 16:05 in Asheville (KAVL).

Es gibt einen Erfrischungsstop, das WC wird geleert, die innern Flügeltanks lassen wir auffüllen und eine heisse Schockolade mit Chrömli ergänzt das heutige reichhaltige Frühstück wieder. Unser Befinden ist gut und wir entscheiden uns, heute noch die restlichen 2,5 Std. heim zu fliegen.

Die Planung geht am PC des Flughafens schnell. Die Wetterprognosen sind gut. 17:28 starten wir nach Süden. Fredy darf den ersten Teil dieser Etappe fliegen. Da der zweite Teil in der Nacht stattfinden wird, wird Heiri (mit Berechtigung für Nachtflug, und seit 2 Wochen auch für Instrumentenflug --bravo--) dann das Kommando übernehmen. Es sind ruhige 2:33 Richtung Heimflugplatz Moultrie (KMGR). Auf den Frequenzen mit den Controllern ist es so ruhig, dass Heiri zwei Mal einen "Radio-Check" macht, um sicher zu sein, dass wir noch in Kontakt mit dem zuständigen Controller sind. Die Lichter am Boden stellen die grössern Orte dar. Richtung Moultrie ist nicht viel zu sehen. Da sagt mir Heiri auch warum: eine lockere Wolkenschicht liegt unter uns. Ca. 15 Min vor dem Ziel beginnen wir mit dem Sinkflug. Ich stelle aus den Augenwinkeln ein Lichterflackern fest. Unsere Strobe-lights (Blinklichter an den Flügelenden) werden von Wölklein reflektiert. Dann sind die Lichter der Stadt Moultrie unter uns. Mit 7-maligem Tasten am Funk schalten wir die Pistenbeleuchtung ein. Ein anderes Flugzeug landet noch vor uns. Dann fliegen wir parallel zur beleuchteten Piste auf 1100 Fuss, drehen in den Endanflug und die Piste mit den PAPI (Gleitweg-Anzeige-Lichter) lieg vor uns. Die Markierung des Pistenanfanges ist klar zu erkennen. 20:03 Uhr, nach 2:35 Std. Flug landen wir in Moultrie (KMGR). Die Landescheinwerfer erleuchten den Weg entlang der blauen Rollweg-Lichter zum Hangar und notieren im Licht der Taschenlampen die Zählerstände und Zeiten auf unserm Planungsblatt.

Eine schöne und ereignisreiche Reise ist zu Ende. Unsere Zusammenarbeit hat sich ein weiteres Mal bewährt. Wir haben sehr viel Zeit für das Studium der Wetterberichte aufgewändet und haben unsere Planung danach gerichtet. Dass wir die gewünschte Route auch fliegen konnten ist dem Wetterglück und ein paar Tagen Zwischenstopps (auch Kultur-Stopps genannt) am richtigen Ort zu verdanken.

Erkenntnisse:

-- die Controller sind sehr hilfbereit, ja gar zuvorkommend

-- die Voice in den USA ist nicht so streng gebunden an die Begriffe,

wie wir sie von ICAO her in Europa handhaben.

Zudem kommt der lokale Akzent, andere Begriffe und oft auf die

hohe Geschwindigkeit der Sprache hinzu.

Dank der reichen Sprach-Erfahrung von Heiri hatten wir es diesbezüglich

etwas leichter.

-- Wetterstudium ist für Sichtflüge das wichtigste

-- gute Aufgabenteilung und gutes Einvernehmen der Crew zahlt sich immer aus.

...........
Asheville
...........................................................kurz vor der Homebase Moultrie

 

31. Okt. 2011

.

.

.

 

Vorsicht heute ist Halloween !

Am 31. Oktober wird es also wieder gruselig, die Geister sind unterwegs

und die Kürbisfratzen starren Dich von allen Seiten aus an.

 Tagesbericht Mo. 31.10.2011

Nach den vielen Eindrücken von unserer Rundreise heisst es:
Flugdokumente nachführen, waschen, aufräumen, einkaufen, Besuche machen...

.....also: nicht fliegen (dies wird auch morgen so sein)

 

01. Nov. 2011

.

.

 

Tagesbericht Die. 1.11.2011

Schon den 2.Tag sind wir am Boden. Draussen strahlt die Sonne vom blauen Himmel....Da muss ja der Gedanke an die Bahamas aufkommen...!!
Also gehts ans planen Richtung Süd-Süd-Ost....

-- Heiri hat vor 2 Wochen das DECAL (eine Zoll-Vignette) express bestellt. Sie ist letzte Woche hier eingetroffen.

-- Er hat auch in Fort Lauderdale Exec im Pilot-Shop den Bahamas-Guide beschafft

-- Heute haben wir eine weitere Hürde geschafft: der Initial-Eintrag im eAPIS (customs and border protection) gamacht und innert 1 Std.
....die Bestätigung erhalten. Im Bahamas Guide war von bis zu 1 Woche Wartezeit die Rede!! Das verursachte bei uns noch ein paar Schreck-Minuten.

-- Wir haben unsere Namen, Adressen, Pass- und Lizenz-Nr, sowie Einreisedatum und Zeit bereits in eAPIS eingetragen. Es muss für jeden
... Abflug aus USA und Rückflug in die USA ein umfassender Eintrag gemacht werden.

-- Die Routenplanung haben wir erstellt:
....Dienstag 2.11. Moultrie -- Fort Lauderdale Exec. 3:28
....Mittwoch 3.11. Fort Lauderdale -- Grand Bahama Freeport 0:54

Jetzt bleibt noch:
-- morgen die Versicherungsdeckung für die Bahamas zu klären

-- nochmals das Wetter zu prüfen (Vorhersage meldet Windböen bis 22 kt und zu entscheiden was möglich ist

 

02. Nov. 2011

Moultrie

Laakeland Linder

Laakeland Linder

Fort Lauderdale Executive

.

 

Tagesbericht Mi. 2.11.2011

Wetter und Versicherungsdeckung für Bahamas sind ok. Wir haben auch die Aussentanks der N97GB auftanken lassen und verfügen so über
Benzin für etwas mehr als 8 Std.!! 12:55 starten wir in Moultrie (KMGR) und erreichen nach 2:05 Std. ruhigem Flug über lockere Wölklein auf 7500 Fuss unsern Zwischenstopp Laakeland Linder (KLAL). Die grossen farbigen Punkte auf der Piste (8500 Fuss lang) erinnern an den grossen Flugevent "Sun-n-Fun" bei dem jeweils im April die Kleinflugzeuge im Intervall von 20 Sek. hier gestaffelt landen.

Nach kurzem Aufenthalt mit etwas knabbern und trinken geht's 15:52 wieder in die Luft. Auch hier sind wir auf 7500 Fuss über lockerem Gewölk in ruhiger Luft. Obwohl uns Leute vom Flugplatz Moultrie vor dem "sehr intensiv beflogenen" Fort Lauderdale Executive (KFXE) abgeraten haben, zielen wir darauf zu. Wie bisher werden wir von Controller zu Controller weiter gereicht. Der von Miami Center hat allerdings etwas Stress und es geht länger, bis er sich mit uns beschäftigen will. Später sind wir bei Miami Approach und werden direkt in den Anflug von Fort Lauderdale geführt. Heiri stellt mir noch den ILS (Instrumenten-Anflug) ein und ich kann nicht anders als zur schon von weither sichtbaren Piste 08 gelangen. Mit besonderer Aufmerksamkeit wegen Windböen lande ich nach 1:40 um 17:32 mit reduziert ausgefahrenen Landeklappen auf KFXE.
Hier ist von Stress nichts zu spüren. Auf der Ground-Frequenz werden wir zum Handling bei Banyan geleitet. Auf der Seite des Piloten liegt der rote Teppich am Boden und kühle Mineralwasser werden ins Cockpit gereicht (wie im Birrfeld...??). Die Helfer sind freundlich und stellen sich für Fotos zur Verfügung. Da wir auftanken lassen, sind auch hier keinerlei Gebühren zu entrichten!! Auch am Abfertigungsschalter gehts bei lockerem Geplauder (auch auf spanisch mit Giselle) gemütlich zu und her. Hotel und Taxi werden für uns organisiert. Wir steigen im neu erstellten Hotel "B Ocean" im 6.Stock mit Meersicht ab. Auf dem Bett liegt ein Schildkröte-Kissen und im Emergency-Paket steht eine "Emergency-Chocolate" mit CH-Wappen (gemeint ist wohl das rote Kreuz). Beim kurzen Gang an den nahen Strand und zu "Franco&Vinnies PIZZA" bläst uns ein massiver Abendwind um die Ohren.
Abends stimmt uns ein Blick in die Wetterprognosen zuversichtlich für morgen. Die Detailplanung für die Tage auf den Bahamas beginnt.

.. .. ........

auf dem Teppich vor N97GB in Fort Lauderdale Executive.............................Blick vom Hotelzimmer auf den Strand

 

03. Nov. 2011

ort Lauderdale Executive

Freeport Grand Bahama (MYGF)

Freeport Grand Bahama (MYGF)

MYAM Airport

.

 

Tagesbericht Do. 3.11.2011

Auf dem Flugplatz Fort Lauderdale Exec geht es heute viel lebendiger zu und her als gestern Abend bei unserer Ankunft. Wir warten im Holding 08 Süd über 10 Min. bis der Tower für uns Zeit hat. Zwischendurch sagte er auf die vielen Anfragen mal "stand by all traffic" 11:24 starten wir nach Osten und dürfen erst auf 2500 Fuss, später auf 4000 Fuss steigen und dann auf unsern Kurs nach Grand Bahama eindrehen. Dann dürfen wir auf 7500 Fuss über die Wolken steigen. Nach 57 Min. landen wir um 12:21 in Freeport Grand Bahama (MYGF).Nach den Zollformalitäten reichen wir unsern Flugplan ein. 14:20 starten wir wieder und fliegen auf 1500 nordöstlich, hinaus zur Inselkette bei Walker Kay. Den Inseln folgen wir und bestaunen die wenigen Häuser. Einzelne Flugplätze gibt es hier auch. Je mehr wir uns Marsh Harbour nähern, um so dichter wird die Besiedlung. Nach 1:30 landen wir um 15:50 in einer Sumpfgegend auf dem grossen Flugplatz (MYAM) ohne Tower und parken bei mehreren Jets. Die Suche nach einem Hotel ist schwierig. So fahren wir per Taxi zum Hotel "Ambassador Inn" und finden da ein 82$-Doppelzimmer. Es ist sauber, hat erstaunlicherweise Wi-Fi und liegt wenig abseits des Zentrums.

.
.....................................................................................Kleine Insel mit Flugplatz auf den Bahamas.

..

...............................MYAM Airport...................... ...,,,,......Zimmereingang Hotel "Ambassador Inn" Marsh Harbour,

...................................................................................Great Abaco Iland, Bahamas

 

04. Nov. 2011

MYAM Airport

Fort Pierce

Fort Pierce

Moultrie

.

 

 

 

 

Tagesbericht Fr. 4.11.2011 (Bahamas - USA - Moultrie)

Im Hotel Ambassador Inn gibt es ein gutes Frühstück mit selbst gebackenem feinem Brot. Wir entscheiden uns, nicht weiter nach einem Resort für ein paar Tage Aufenthalt zu suchen und heimwärts zu planen. Heiri nutzt die gute Internet-Verbindung im Hotel und prüft das Wetter für heute. Wieder muss für die USA ein eAPIS-Formular via Internet mit allen Crew-Angaben und Einreisezeit in die USA erfasst werden. Auf dem Flugplatz gibt er den IFR-Flugplan nach Fort Pierce auf. Zusätzlich ruft er den Zoll in Fort Pierce an. Dieser bestätigt, dass er über unsere geplante Einreise informiert ist. So können wir 11:50 von Marsh Harbour (MYAM) abheben. Auf diesem Platz wird ein Tower und ein neues Abfertigungsgebäude gebaut. Es ist ein aufstrebender Touristenort. Attraktive Privat-Jetzs verkehren hier. Tiefhängende Wolken müssen noch südlich umflogen werden. Miami Center kann unsern IFR-Flugplan erst aktivieren, wenn wir im Sichtflug 8000 Fuss erreicht haben. Dies gelingt noch vor Freeport und so geht es nach IFR-Regeln (bei bester Sicht) weiter. 20 Minuten vor Fort Pierce lässt und die Controllerin auf 4000 Fuss absinken. Je näher wir dem Ziel kommen, um so tiefer lässt sie uns fliegen für einen Sicht-Anflug. Bald liegt der Flughafen mit seinen 3 Pisten vor uns. Es hat kaum Verkehr. Nach 2:20 landen wir um 14:10 auf Piste 27L in Fort Pierce (KFPR).

Wir rollen vor das Einreise-Büro. Die Abfertigung hier, wie üblich mit Fingerabdruck und Foto, ist freundlich und speditiv. Bei einem kleinen Imbiss planen wir den Rest der Heimreise. Hier gilt es, besondere Flug-Zonen zu meiden und den Weg zwischen den Grossflughäfen Orlando und Tampa zu finden. Das Wetter ist gut, aber es wird starken Wind aus Westen haben. 16:00 starten wir auf Piste 27L und drehen bald auf 2500 Fuss Richtung Nordwest. Wir behalten diese niedrige Höhe bei, weil wir da mit weniger Gegenwind rechnen. Zwischendurch lässt uns der Controller von Orlando wegen Verkehr mal auf 3000 Fuss steigen und nach Westen abdrehen. Danach gehts wieder auf Kurs 330° und 2500 Fuss weiter. Wir versuchen später mal auf 5500 Fuss, ob der Wind da besser ist. Das Gegenteil ist der Fall und bestätigt damit die Theorie, dass in Bodennähe die Winde schwächer sind als weiter oben. Ein kleiner Imbiss und etwas Mineralwasser halten uns im Fluge frisch. Die Sonne geht am Horziont unter und bietet ein schönes Farbenspiel. Vor unserm Anflug auf Moultrie schaltet Heiri die Pistenbeleuchtung per Funk ein. Nach 3:12 landen wir um 19:12 bei einsetzender Dämmerung auf der beleuchteten Piste 04 in Moultrie.

Eine weiter schöne Flugreise haben wir erleben dürfen. Hier galt es vor allem, die administrativen Hürden zu meistern. Der Aufenthalt auf den schönen Bahama-Inseln war etwas kurz.
Unser Motto auf Flugreise lautet ja: "Der Weg ist das Ziel".
Diesen Weg haben wir problemlos und sicher meistern können.
Einiges an Erfahrungen haben wir dazu gewonnen.

....

Wir sind wieder zurück in Moultrie.............................................................................

5. Nov. 2011

.

.

.

 

Tagesbericht Sa. 5.11.2011

Ausruhen, marschieren, 7 Geocaches suchen und faulenzen nach den beiden intensiven Reisen.

Endlich gelingt es, dass Pastor Hugh endlich den versprochenen Aktenkorpus abholen kommt. Wir helfen ihm und haben eine nette Plauderstunde beim Apéro in seinem Haus. Abends fahren wir zum Steakhous ins nahen Tifton (nur ca. 50 km weg). Nach der Heimfahrt kehren wir noch schnell zu Drink und Dessert bei Mike und Camilla ein. Auch Boby und Marie Anne sind da und es wird natürlich übers Fliegen gefachsimpelt. Er hat am Sonntagabend Dienst (Flug mit Boeing 767 von Miami nach Paris Charles de Gaulle). Er weiss, dass man am Funk erst mal "Bonjour Paris..." zu sagen hat, sonst erhalte man keine Antwort auf den Funkspruch.

6. Nov. 2011

.

.

.

 

Tagesbericht So. 6.11.2011

Gemütliches Frühstück, putzen, umstellen der Möbel und Büro neu eintrichten in Heiris Haus, 1 Std. marschieren im Quartier, einkaufen und Nachtessen mit Bekannten bei "Applebees" sind die heutigen Aktivitäten.

7. Nov. 2011

.

.

.

 

Tagesbericht Mo. 7.11.2011

Frühe Tagwache um 6:30 !! .....da kann ja nur fliegen der Grund dafür sein !!

Mike lässt sich heute fürs Geschäft von Alan nach Florida (Sebring, KSEF) fliegen. Uns hat er eingeladen, doch diesen IFR-Flug in der Cirrus SR22 mitzumachen und damit die 2 freien Sitze zu belegen. Er setzt sich gar auf den Hintersitz und lässt mich vorne mitgeniessen. Das Avidyne-Glas-Cockpit mit 2 Garmin430 (GPS, COM, VOR...) und vorne 2 grossen Displays gefällt sehr. In der SR22 ist viel Platz, auch auf dem Rücksitz.
08:00 Start in Moultrie, steigen auf 8'000 Fuss über die Wolken, so geht es auf relativ direktem Weg nach Süden. Das Frühstück von McDonalds (mit Ei und Wurst) lassen wir uns an Bord schmecken. Bald sinken wir wieder durch die Wolkendecke ab und landen nach 1:40 Std. um 09:40 in Sebring (KSEF, Florida). Mike geht für 4 Tage zu seinen Geschäftspartnern. Wir dürfen uns wieder in die Cirrus N1000V (die 1000. Cirrus) setzen und in 1:40 wieder zurück fliegen. Punkt 12 Uhr landen wir wieder in Moultri, nach insgesamt 500 Meilen (950km) Flug. Die Reisegeschwindigkeit war ca. 160 Knoten. Das war ein super Piloten-Vormittag !!

Mit viel Elan gehen wir ans aufräumen und putzen des Hangars. Auch die Maule bekommt eine kleine Reinigung mit.
Auf uns wartet nun noch ein Abendessen (wohl selbst gemacht, daheim).

.....
Blick aufs Glascockpit der SR22 ....................................Cirrus mit Alan und Fredy zurück in Moultrie

8. Nov. 2011

.

.

.

 

Tagesbericht Die. 8.11.2011

Die Montage einer Küchen-Abdeckung steht in Heiri's Haus schon länger an. Erst machen wir Kontruktions-Ueberlegungen, dann die Detailplanung und die Materialliste. Was im Haus nicht vorrätig ist wird eingekauft (Schrauben, Holzlatte, Eisenwinkel...). Die Arbeiten fordern von uns fast den ganzen Nachmittag und machen Spass. Abends ist das Werk bis auf kleine Details vollendet.

Zum Nachessen gehn wir in Moultrie zum "Blue Sky Grill". Frühes Lichterlöschen zeigt auf, dass wir intensiv gearbeitet haben.

.......
Heiri sägt mit grosser Präzision..................................Der Platz in der Küche wird eng

11. Nov. 2011

Atlanta

Zürich

 


Fredy vor der Abreise


USA Flight Map

 

 zurück zur Startseite