PAF-Fluggruppe

LSZF Birrfeld CH

 

 

Frühlingsreise 2013

mit Sohn Marius  

 

Piloten:

Daniel Keller

 

 

Vom 20.-27.April wollte ich mit meinem Sohn für ein Woche auf die Kanalinseln fliegen    

Route & Zwischenlandungen: 

Birrfeld -->

 zurück zur Startseite

Datum

Abflug

Landung

Flugzeit

 

20. April 2013

27. April 2013

Birrfeld

 

 

Birrfeld

 

 

7:37

 
Daniel Keller aus Zürich schrieb am 27.April 2013 ins Gästebuch

Frühlingsreise 2013 mit Sohn Marius

Vom 20.-27.April wollte ich mit meinem Sohn für ein Woche auf die Kanalinseln fliegen. Doch das Wetter mit seinen typischen Aprilkapriolen rang uns ständig Konzessionen ab. Dieses Mal verbrachte ich viele Stunden mit dem Wetterstudium, wobei sich dieses immer komplizierter gestalltet. Warum dies? Erstens scheinen die Sembacherkarten nicht mehr verfügbar zu sein. Zweitens hatte mir der 2-malige Besuch der Meteo in Zürich-Kloten, diesmal nicht wirklich etwas gebracht, da beide Meteorologen für die Kanalinseln gutes Wetter vorausgesagt hatten, was überhaupt nicht zutraf. Aber dazu später mehr. Geplanter Abflug am Samstag 20. April war angesichts der stationären Störung nicht zu denken. Immerhin bekam ich den Hinweis, dass die beste Route über Basel - Rheintal - nördl. Strasbourg auf Westkurs zu gehen. Am Sonntag dann unser 1-ter Versuch. GAFOR zeigte für den Rhein Delta an und ein ausführliches Gespräch mit dem Piloten des Rettungshubschraubers bewog uns, die Variante Aare- und Rheintal nach Basel zu versuchen. Bis zum KKW Leibstadt sah alles ganz ordentlich aus. Doch Richtung Laufenburg war das Wetter alles andere als Delta und so war die Umkehrkurve die einzige mögliche Flugvariante. Am Montag dann der 2-te Versuch, wobei ich das Ziel neu definieren musste, da der geplante Direktflug nach Lydd UK nicht erlaubt sei, da UK kein Schengen Staat ist und daher nicht direkt von Birrfeld angeflogen werden darf (kein Zollflugplatz). Also viel meine Wahl auf Le Touquet, ein Flugplatz den ich in früheren Jahren ein paar Mal angeflogen bin. Um 12:25 Uhr war das Wetter soweit ok (und dies ohne GAFOR, das an diesem Tag bis 12 Uhr nicht publiuziert wurde (soweit zum Thema Sicherheit im Flugverkehr!). Wie erwartet war die kurze Strecke zw. Rheinfelden und Bremgarten die kritischste Stelle auf der ganzen Flugstrecke nach Le Touquet. Danach besserte sich das Wetter zusehends und in Nordfrankreich war dann bis kurz vor der Küste blauer Himmel vorherrschend. Vot Le Touquet mussten wir dann wieder Höhe abbauen, da wieder dichtere Wolken auftauchten mit tieferer Wolkenbasis. Nach 3 1/2 Stunden setzten wir dann auf der Piste auf. Nach kurzem Abwägen und aufgrund der Wolkensituation beschlossen wir, den Weiterflug über den Kanal auf den Dienstag zu legen. Zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass es besser gewesen wäre, den Flug nach Lydd gleich anzuhängen. Der Seenebel war von nun an das dominante Thema für unsere weitere Flugplanung. Leider wurde die Meteo in Le Touquet ebenfalls eingestellt und so gibt es, wie bei vielen Flügplätzen an der Küste, nur noch automatisch erstellte METARs. So verbrachten wir am Dienstag mehr als 5 Stunden auf dem Flugplatz zu und hofften, dass sich der Hochnebel auflöst oder sich zumindest soweit anhebt, dass wir unten rausschlüpfen konnten. Denn am Nachmittag meldeten die meisten Orten an der Küste gutes Wetter an, aber eben nicht Le Touquet. Visibility 9999 bei OVC 0500 war dann auch das höchste der Gefühle an diesem Tag und somit die Rückkehr ins Hotel Castel Victoria für eine 2-te Nacht. Am Mittwoch dann das gleiche Programm, Eintreffen am Flugplatz um die Mittagszeit, Wetterstudium mit dem Entschluss die Kanalinseln für dieses Mal aus dem Programm zu streichen und stattdessen, den Rückflug in kürzeren Etappen in Angriff zu nehmen, da es sich abzeichnete, dass unser Rückreisetag auf den Freitag fallen dürfte, da die Prognosen für Samstag sehr schlecht waren. Am Mittwoch fingen wir mit OVC 0400 an. Am Nachmittag stieg die Ceiling dann laufend an, OVC 0500, 0700, 0800. Um 16 Uhr LT lag dann der Wert bei OVC 0900. Zeit um mit dem Tower zu sprechen. Kein Problem mit SVFR reicht 0800 aus, um raus zu können. Also, nichts wie los. Flugzeug vorbereiten und ab nach Trier-Föhren. Um 16:45 Uhr bei OVC 0800 hoben wir dann in Le Touquet ab und schlichen anfänglich auf 800 Fuss Richtung Südosten. Nach etwa 10 Minuten war der Spuk mit dem Seenebel vorbei und wir konnten auf unsere Reiseflughöhe von 3'500 Fuss steigen. Bei traumhaften Wetter ging es dann über Nordfrankreich, Südbelgien, Luxemburg nach Trier-Föhren, wo wir um 18:45 Uhr oder genau 2 Stunden nach dem Start wieder auf der Erde waren. Am Donnerstagmorgen zeigte der Blick nach draussen, die erfreuliche Farbe blau. Heute stand der kurze Flug nach Speyer auf dem Programm. Nach 50 Minuten war das Tagesziel erreicht. und der ganze Nachmittag stand zu unserer Verfügung. Ein kurzer Blick auf die Long-TAFS bestätigte uns, dass ein Heimflug am Freitag problemlos möglich war, sogar mit der direkten Route über den Schwarzwald. Kurz nach 12 Uhr ging es am Freitag auf unsere letzte Etappe. Nach 1 1/4 Stunden bei etwa 10 Knoten Gegenwind setzten wir den PAF auf die Piste 26 im Birrfeld. Mit 7:37 h fiel die totale Flugzeit diesmal etwas kürzer aus, als in den vergangenen Jahren, was dem schlechten Wetter zuzuschreiben war.

 

 

 

 

 zurück zur Startseite