PAF-Fluggruppe

LSZF Birrfeld CH

 

 

 

 

 

 

Frühlingsflugreise 2014

 

Frankreich - Menorca - Mallorca - Bezier - Lyon - Lausanne

 

22. April - 29. April 2014

  

Pilot:
Dani Keller - Passagier Tochter Anglina

 

 

zurück zur Startseite 

Datum

Abflug

Landung

Flugzeit

22. April 2014

 

Birrfeld

Avignon

.3:37

 

Fruehlingsreise 2014 mit Tochter Anglina,

Keller Daniel aus Menorca schrieb am 24.April 2014 um 21:40 Uhr:

Dienstag 22.April 2014: Um 11:00 uhr konnten wir den HB-PAF mit neuem Auspuff uebernehmen. 11:33 Uhr Abflug Richtung Beziers. Anfaenglich auf 4'200 Fuss durch die TMA Bern Richtung Vevey. Danach leicht hoehere Wolkenbasis, so dass es auf 5'000 Fuss Richtung Chambery VOR ging. Danach erste Schauer abbekommen, allerdings bei unveraenderter Wolkenbasis und guter Sicht. Noerdlich von Valence Kontakt mit Lyon Info verloren, mittels Relais durch eine Lufthansa Maschine Anweisung fuer den Frequenzwechsel zu Clermont erhalten. Nach Montelimar VOR Erlaubnis zum Durchflug der Militaerzone R55 B durch Orange APP erhalten. Mittlerweilen auf 3'000 Fuss abgesunken, da die Schauertaetigkeit zunahm. 18 Minuten vor dem Erreichen des Zielflughafens musste ich den Weiterflug abbrechen, da sich vor uns eine Wolkenwand breit machte, die weder links noch rechts herum umfliegen liess. Also hiess es Ausschau halten nach Alternativen. Richtung Meer schien es kein Durchkommen zu geben, d.h. die beiden Flughaefen von Montpellier und Nimes schieden aus. ales, der letzte Flugplatz den wir ueberflogen hatten, schied wegen fehlendem Zoll aus. Blieb also der 2-te Ausweichflugplatz uebrig - Avignon. Wettwebedingungen Richtung Osten waren sogar gut bis sehr gut, so dass der Anflug ueber den Checkpunkt W problemlos moeglich war und so landeten wir um 15:10 Uhr in Avignon. Mit 3:37 Stunden sicher ein langer Flug fuer die Strecke Birrfeld - Avignon und erst mein 2-ter Flug ueberhaupt bei dem ich den Alternate anfliegen musste.

Uebernachtung im Hotel Ibis beim Bahnhof direkt an der Stadtmauer. In Suedfrankreich herrlich bretonisch gegessen.

23. April 2014

Avignon

Menorca

2:56

 

Mittwoch 23.April 2014:

Das Wetter kein Vergleich mit dem Vortaf, blauer Himmel mit ein paar tiefliegenden Wolken. Nach dem Wetterstudium Flugplan nach Menorca aufgegeben. Ausser am Start- und Zielflughafen sollten keine Wolken unseren Weiterflug trueben. Um 10:37 Uhr gestartet und bei St. Marie de la Mer an die Kueste gelangt. Dabei bereits mit 4 Verkehrsleitstellen Kontakt gehabt, wobei die Uebergaben groesstenteils hervorragend geklappt haben. Bis zum Zielflughafen sollten noch 8 weitere Flugsicherungsstellen hinzukommen. Schoener und ruhiger Flug entlang der franzoesischen Kueste auf 800 Fuss Hoehe (darueber liegen die Militaer Tiefflugsrecken. Bei Cap Begur verliessen wir das Festland und auf anfaenglich 3'500 Fuss ging es direkt zum Einflugspunkt von Menorca. Durch den Rueckenwind flogen wir mit 119 Knoten Richtung Menorca, so dass die Meerueberquerung in 1 Stunde absolviert war. Nach einer Flugzeit von 2:56 Stunden in Menorca auf der Piste 19R aufgsetzt. Handling Agent ist hier in Menorca obligatorisch und wurde, da ich am Funk nichts erwaehnt hatte, vom TWR fuer mich im Hintergrund organisiert. Handling durch Karen sehr speditiv abgewickelt und auch das Hotelzimmer hatte sie fuer mich reserviert. Das Hotel Port Mahon ist eine erstklassige Adresse mit schoenn Blick auf den groessen natuerlichen Hafen des Mittelmeerraumes. Imposant wenn grosse Kreuzfahrtschiffe ein- oder auslaufen.


Camarque.........................................................................Französische Küste

24.April 2014

Heute Ruhetag

  

Donnerstag, 24.April 2014:

Heute Ruhetag und die Insel geniessen mit eine Ausflug per Schiff und mit Bus. Heute das erste Mal im Meer schwimmen gewesen

 


Blick vom Hotel Port Mahon.........................................................Strand Cala'n Porter

25. April 2014

 

Abflug verschoben

.

.

 

Freitag 25. April 2014:

Heute wäre eigentlich der Weiterflug zur Nachbarsinsel Mallorca geplant. Am Morgen schon wurden wir durch Donnergrollen geweckt. Auf dem Weg zum Flughafen kamen gemischte Gefühle und Zweifel auf, ob es mit dem 50 minütigen Ueberflug klappen würde und wann? Die Meteo zeigte, dass wir zwischen dem Einfluss eines abziehenden Tiefs und eines heranrückenden Hochs lagen, welche starke Winde und auch Regenschauer und Gewitter beinhaltete. Da die Wetterbesserung von Westen heranrückte, würde es bis zum späteren Nachmittag dauern, bis wir in Menorca VFR Flugwetter bekommen und da der Flugplatz von Mallorca Son Bonet bereits um 18:45 lokaler Zeit schliesst, wäre der Weiterflug zum Glückspiel geworden. Also beschlossen wir noch einen Tag auf Menorca zu bleiben und dann am Samstag nach Mallorca weiterzufliegen. In "unserem" Hotel konnten wir das gleiche Zimmer mit der wunderschönen Aussicht wieder beziehen

26. April 2014

.Menorca

Mallorca

0:52

 

Samstag 26. April 2014:

Von strahlendem Sonnenschein geweckt nahmen wir erneut den Weg zum Flughafen in Angriff. Bei Sonnenschein und blauem Himmel über das Meer zu fliegen ist natürlich viel entspannter als wenn alles grau in grau ist. Angelina war natürlich nicht begeistert die Schwimmwesten wieder anzuziehen, sähe sie darin doch sehr bekloppt aus. Nun, dafür trägt man sie ja nicht, sondern als reine Vorsichtsmassnahme. Der Flug verlief ereignislos und bei nur mässigem Gegenwind setzten wir, fast wie geplant, nach 52 Minuten auf dem Flugplatz Son Bonet auf. Das Hotel, welches ich vorgängig im Internet herausgesucht hatte, lag nur unweit vom Meer entfernt zwischen dem grossen Flughafen und der Innenstadt von Palma. Zu Fuss haren es aber gut 50 Minuten Weg bis zur mächtigen Kathedrale und da wir in der Stadt selber auch noch einige Meter zurücklegten, beschlossen wir für den Rückweg doch den Bus zu nehmen. Das Nachtessen nahmen wir dann in der Nähe unseres Hotels zu uns.

Menorca................................................. Mallorca

 

27. April 2014

 

Mallorca

Bezier

2:23

 

Sonntag 27. April 2014:

Heute stand wieder die Ueberquerung des Meeres auf dem Programm. Etwas was bei Angelina ziemlich viel Unbehagen auslöst, das sie dann mit Schlafen oder besser Dösen zu bekämpfen versucht. Obwohl der Ueberflug diesmal nicht frei von Wolken war, konnte ich trotzdem auf einer Flughöhe von 3'500 Fuss vom VOR Pollensa auf Mallorca zum VOR Begur an der Costa Brava das Mittelmeer überqueren. Nur einmal musste ich einen leichte Kurskorrektur vornehmen, um nicht in eine der Wolken einzufliegen, deren Untergrenze auf schätzungsweise 3'000 Fuss lag. Bis zur französischen Grenze verlief der Flug soweit ruhig. Dies änderte sich dann auf der nördlichen Seite der Pyrenäen, welche bisland als Windschutz gedient hatte. Wie im TAF vorhergesagt herrschte an der französischen Mittelmeerküste ein rauherer Wind der zudem ziemlich böig war. Es war unter den Bediengungen gar nicht so einfach das Flugzeug ruhig zu halten. Obwohl der Wind zwar sehr unterschiedlich blies, kam er doch aus einer konstanten Richtung, die sich auch mit der Piste von Beziers relativ gut übereinstimmte. Um 15:08 Uhr, d.h. nach 2 h 23' Flugzeit setzten wir auf der Piste 27 in Bezier sauf. Der Boden war diesmal auch noch nicht so fest, so dass ich unsere Anker diesmal sogar setzen konnte (erlebt man nicht oft in Beziers, da der Boden meistens hart wie Beton ist). Anschliessend ging es mit dem Taxi nach Valras-Plage ins Hotel Mira-Mar direkt an der Küstenstrasse gelegen und Zimmer mit Blick aufs Meer. Interessanterweise konnte sich Nathalie die Taxifahrerin noch an mich erinnern, da sie mich offenbar schon einmal vom Flugplatz Beziers abgeholt hätte.


Son Bonet 

 

28. April 2014

Bezier

Lyon Bron

1:45

 

Montag 28. April 2014:

Wie immer auf unseren Flugreisen kommt der Zeitpunkt, an dem der Rückflug auf dem Programm steht und wie so oft, stellt dies wettermässig die grösste Herausforderung dar. Das Unterfangen, bereits am Montag zurückzukehren, schien kein realistisches Szenario zu sein. So blieb es bei der ursprünglich geplanten Rückkehr am Dienstag. Schade nur, dass wir so den Abflug meiner Frau Christina und unserer Tochter Vivien nach Berlin verpassen werden, welche ihrerseits am Dienstag in die Ferien flogen, allerdings mit Swiss. Um zeitlich mehr Spielraum zu erhalten, beschlossen wir möglichst nahe an die Schweiz heranzufliegen. Gemäss den Wettervorhersagen wäre sogar ein Flug bis Genf möglich gewesen. Wir entschieden uns aber für Lyon und so plante ich den Flug nach Lyon Bron. Nachdem der allgemeine Stillstand in der Betreuung nach dem Abflug der Ryanair Maschine aufgehoben war, konnten wir die Vorbereitung zügig vorantreiben und so, nach einigen Problemen am Funk, die aber durch ein schadhaftes Mikrophone seitens Beziers Tower verursacht wurde, um 11:37 Uhr wiederum auf Piste 27 abheben. Via den Checkpunkt PZ und den Flugplatz von Ales ging es wieder durch die Militärzone R55B. Ein Aufruf bei Orange APP und mit einem Transpondercode geht es dann wieder durch die Militärzone. Dass die Luftschichtung sehr labil ist, lässt sich gut daran erkennen, dass es immer wieder zu Schauern und Regen kommt. Allerdings spielten sich diese links und rechts von unserem Flugweg ab. Im Rhonetal angekommen besserte sich das Wetter wieder und so ging es weiterhin trocken Richtung Lyon. Nach 1 h 45' setzten wir auf dem Flughafen Lyon Bron auf. Obwohl nicht viel Flugverkehr vorherrschte, gestaltete sich die Parkplatzsuche nicht so einfach und so mussten wir den PAF vor dem Hangar 7 abstellen, weit weg vom Terminal Building. Im Terminal Building liess ich mir dann die Long TAFs von Lyon, Genf und Zürich ausdrucken, damit ich mich im Hotel mit dem Rückflug beschäftigen konnte.


Schauerzone nördlich Montelimar

 

29. April 2014

Lyon Bron

Lausanne

Lausanne

Birrfeld

1:12

0:50

 

Dienstag 29. April 2014:

Bei bestem Wetter ging es zum Flughafen Lyon Bron. Doch das Long TAF von Zürich stimmte mich alles andere als optimistisch. Die Sicht war mit 9999 zwar hervorragend, aber die Wolkensituation mit SCT 005 lies nichts gutes erahnen. Auch das Update der TAFs war für Zürich nur unwesentlich besser FEW 004, SCT 006. Immerhin war Bern mit SCT 025 diesbezüglich viel besser, so dass doch noch Hoffnung bestand, das Birrfeld wie gelant am Dienstag zu erreichen. Da meine Frau am Morgen vor deren Abflug nach Berlin noch gesagt hatte, dass es auf den Nachmittag besser werden sollte, beschloss ich den Rückglug in zwei Legs zu fliegen. Lyon - Lausanne und Lausanne - Birrfeld. So ging es dann um 12:15 in Lyon los und über die VORs Vienne, La Tour du Pin und Chambery (natürlich querab und unterhalb) Richtung Schweiz. Nördlich vom Mont Saleve und Evian setzten wir dann über den Sektor South im Direktanflug gemäss ATIS nach 1 h 12' auf der Piste 36 auf. Nachdem die Zollformalitäten erledigt waren und das neueste GAFOR ausgedruckt war, stand dem Heimflug nichts mehr im Wege. Das GAFOR war für die Strecke 11 und 12 sehr optimistisch und gab diese Strecke mit Oscar aus. V.a. die Strecke 12 war die Prognose meines Erachtens sehr grosszügig. Die Sicht war nicht das Thema, aber die Wolkenuntergrenze lag bei etwa 3'200 Fuss (temporär auch höher). So ging es auf einer Flughöhe von 3'100 Fuss Richtung Birrfeld. Dort angekommen musste ich feststellen, dass ein immenser Flugverkehr herrschte, allerdings nur Voltentraining. Nach zwei Wartekreisen konnte ich mich in eine Lücke reinzwängen, um die Flugreise zum Abschluss zu bringen. Ein interessante und schöne Flugreise ging so um 15:50 Uhr oder nach 13 h 35' und acht Tagen zu Ende.

 


Genf

.

.

.

.

Datum

Flughafen

Landung

Parken

Diverses (Zoll, Handling, Meteo)

Benzin

VAT

Menge

Preis/l

22./23.04.2014

Avignon

18.08 Euro

9.04 Euro

-

122

1.75 Euro

20%

23.-26.04.2014

Menorca

50 Euro

-

120 Euro (Handling)

95

2.45 Euro

21% (nur auf Handling)

26./27.04.2014

Mallorca Son Bonet

5.86 Euro

15 Euro

-

-

-

21%

27./28.04.2014

Beziers

6 Euro

5 Euro

0.20 Euro

110

1.75 Euro

20%

28./29.04.2014

Lyon Bron

26.84 Euro

-

-

-

20%

29.04.2014

Lausanne

32 sFr.

5 sFr.

-

-

-

20%

 

 

 zurück zur Startseite